alt text

Nachhaltige Golfmode wird immer stärker nachgefragt.

Nachhaltige Mode kann für jeden etwas anderes bedeuten, und es gibt keine exakte Definition für den Begriff. Er kann bedeuten, die Kleidung in Bezug auf Umwelt und sozioökonomische Aspekte nachhaltig zu produzieren, aber auch, dass sich das Verhalten der Konsumenten verändert, dass man auf umweltbewusstere Weise konsumiert.

Doch was tut man als Golfer und Verbraucher, um auf dem Platz modisch und funktionell gekleidet zu sein und gleichzeitig eine bewusste Wahl zu treffen? Worauf muss man achten, und welche Anforderungen kann man an Bekleidungsunternehmen stellen?

Um darauf eine Antwort zu erhalten, haben wir mit einem der Modehersteller gesprochen, der an der Spitze steht, gerade wenn es um Nachhaltigkeit, Umwelt und Mode geht.
„In Bezug auf Golfmode finden wir, dass der Fokus auf Nachhaltigkeit verhältnismäßig gering war, aber wir spüren, dass sowohl die Branche als auch die Verbraucher danach fragen, was echt super ist. Wir als Unternehmen haben eine große Verantwortung dafür, was für ein Sortiment wir anbieten, dass wir unseren Kunden tatsächlich die Möglichkeit bieten, nachhaltige Materialien zu wählen“, sagt Helena Åkesson, Geschäftsbereichsleiterin für das Golfsegment bei Röhnisch.

Röhnisch hat die bewusste Wahl getroffen, keine Materialien oder Chemikalien zu verwenden, die schädlich für die Umwelt sind, und hat als Ziel, 2025 nur noch mit 100-prozentig nachhaltigen Materialien zu arbeiten.

„Bei uns bedeutet Nachhaltigkeit, Verantwortung für den gesamten Herstellungsprozess zu übernehmen und Kleidung von höchster Qualität zu produzieren, um zu einer besseren und nachhaltigeren Zukunft beizutragen. Wir arbeiten mit den drei Rs – Reduce, Reuse und Recycle – was uns hilft, vom Designprozess über die Materialwahl bis zum Transport die richtige Richtung einzuschlagen“, erklärt Helena.

Das Nachhaltigkeitsziel von Röhnisch ist inspirierend – sowohl für die Branche als auch für alle, die sich auf dem Golfplatz modisch, funktionell und bewusst kleiden möchten.

Der Nachhaltigkeitsgedanke findet sich in der gesamten Produktionskette wieder: von kleinen Details in der Bekleidung bis hin zum Material, aus dem die Preisschilder hergestellt werden. Und laut Helena werden wir zukünftig weitere Nachhaltigkeitstrends in der Golfmode erleben.

„Im Großen und Ganzen sehen wir die Golferinnen und Golfer als eine bewusste Käufergruppe mit hohen Ansprüchen an die Bekleidung, die man trägt. In dem Maß, wie das Golfen stärker inklusiv und als Sport zugänglich erlebt wird, ist auch eine jüngere Generation hinzugestoßen, die andere Kleidungsstücke nachfragt, die von der üblichen Modeszene beeinflusst sind. All dies führt dazu, dass Golfmode im Augenblick enorm spannend ist“, meint Helena abschließend.

Wenn Sie unsicher sind, was gilt und welche Golfbekleidung nachhaltiger ist als andere, können Sie sich immer von Ihrem Golfstore-Shop beraten lassen.

Relaterade Golfstories

Shop auswählen

    Vielen Dank für Ihre Anfrage. Das Produkt wurde in den Warenkorb gelegt.

    Zu meiner Anfrage