alt text

Lerne den weiten Schlag mit Longdrive-Linus

Im Alltag betreibt er zusammen mit seinem Kollegen Jacob Flood den Golfstore-Shop in Skinnarebo.
Aber wenn er nicht dort ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Linus Allvin einen Driver in der Hand hält.
„Die Schlagweite ist ein enorm wichtiger Faktor, wenn wir besser Golf spielen wollen“, sagt er und gibt ein paar interessante Tipps, wie auch wir Normalgolfer weiter schlagen können.

Als wir mit ihm sprechen, ist er gerade von der Longdrive-EM zurück. Dass er einer der am weitesten schlagenden Golfer Schwedens sein würde, war bei weitem nicht absehbar. Das Interesse für die weiten Schläge entstand ursprünglich aus seinem Mangel an Zeit. Linus, der eine PGA Ausbildung zum Trainerassistenten absolviert hat, verbringt viele Stunden des Tages in dem Golfstore-Shop, den er im Skinnarebo Golf & Country Club betreibt.
„Ich habe damit angefangen, um mein Interesse für das Golfen aufrecht zu erhalten. Die Tage im Shop sind lang, und oft reicht die Zeit für eine 18-Loch Runde nicht aus, aber meistens habe ich doch eine Stunde Zeit, um ein paar Bälle auf der Driving Range zu schlagen“, sagt er und fügt hinzu:
„Und weit zu schlagen, ist immer cool. Außerdem mag ich den Wettkampfgedanken, und es gibt ja nicht besonders viele Wettkämpfe im Chippen und Putten.“

Im Frühjahr 2022, damals noch mehr aus Spaß, begann das intensive Training. Ernst wurde es aber erst nach und nach. Als Linus begann, sich auf weite Schläge zu fokussieren, erreichte er eine Schwunggeschwindigkeit von 114 mph, was für einen normalen Spitzengolfer bereits schnell ist. Doch nach gut einem Jahr ist er jetzt bei 140 mph, was den Ball konsequent über 300 Meter weit bringt.
Die Frage liegt auf der Hand:
Was hast Du getan, um so viel weiter zu schlagen?
„Ich habe früher viel Konditionssport betrieben und habe mich irgendwann aber dazu entschieden, stattdessen ins Fitness-Studio zu gehen. Diese Veränderung und dass ich angefangen habe, mich beim Schlagen mehr anzustrengen, haben den großen Unterschied gemacht. Dann galt es am Feinschliff von Details in der Technik zu feilen, um noch schneller und stärker zu werden.“

Im Fitness-Studio wird also das Fundament gelegt.
„Ich mache viele Basisübungen wie Kreuzheben, Kniebeugen und Bankdrücken, zusätzlich auch viele Rotationsübungen wie Kabelzüge und Werfen mit dem Medizinball.“
Wie viele Wiederholungen machst Du?
„Normalerweise mache ich so zwischen acht und zehn Wiederholungen. Wichtig ist, sie so explosiv wie möglich zu machen.“

Schwungtechnisch schwingt er heute erheblich länger als früher. Manche würden das als ein Überschwingen bezeichnen, da der Schläger ganz oben eine parallele Position durchquert. Der Schläger tut das, weil Linus seine linke Ferse vom Boden abheben lässt und sich so mehr verdrehen kann.
„Außerdem bin ich der Meinung, dass ein längerer Rückschwung nicht automatisch ein Überschwingen bedeuten muss. Durch verstärkte Rotation im Körper kannst Du den Schläger weiter bewegen. So erreichst Du größere Winkel und erhöhst den Hebeleffekt.“

Die Übersetzung, wenn sich der linke Fuß in den Boden bohrt und sich das Bein ausrichtet, erinnert an eine Stimmgabel. Das ist beeindruckend anzusehen.

Aber warum sollten wir, die den Fokus vor allem darauf legen, den Ball ins Loch zu bekommen, uns auch darum kümmern, ihn weit zu schlagen?
„Die Schlagweite ist ein enorm wichtiger Faktor, wenn wir besser Golf spielen wollen. Mit einem langen Drive erhöht sich die Chance, mit einem zweiten Schlag nahe zum Loch zu kommen, denn die Schlagweite bestimmt zu einem großen Teil darüber, wie nah wir den Ball schlagen können. Aber wenn Du eine gute Schlagweite hast, dann bedeutet das auch, dass Du aus derselben Distanz, aus der Dein Kumpel ein 6er Eisen schlägt, ein 8er schlagen kannst, und damit noch näher ans Loch kommst.


Zwei Übungen von Linus für das Fitness-Studio, die Dir helfen, weiter zu schlagen:

 

  1. Kabelrotationen.
    Stell dich an eine Kabelzugmaschine und befestige den Handgriff auf mittlerer Höhe. Von hier aus ziehst Du wie bei einem Golfschwung mit einem geraden linken Arm – wenn Du Rechtshänder bist. Das Ziehen sollte in einer explosiven Bewegung erfolgen. 
     
  2. Werfen mit dem Medizinball.
    Gut sind alle Übungen, bei denen Du spürst, dass Du den Medizinball wegdrückst und explosiv wirfst. Ich selbst mache einen halben Rückschwung und hebe den linken Fuß an. Dann versuche ich mit dem linken Fuß auf den Boden zu stampfen, gleichzeitig zu beschleunigen und den Ball so fest wie möglich gegen eine Wand zuwerfen.

Verwandte Golfstories

Shop auswählen

    Vielen Dank für Ihre Anfrage. Das Produkt wurde in den Warenkorb gelegt.

    Zu meiner Anfrage