Titleist stellt 300 Millionen Bälle jährlich her

 

Der weltgrößte Ballhersteller hat über 80 Jahre Erfahrung, vier Ballfabriken und sechs Modelle. Titleist Pro V1 und Pro V1x sind die Spitzenmodelle.

Gehören Sie zu der Mehrheit von Golfern, die sagen „ich spiele mit dem Ball, den ich gerade finde“? Dann ist die Chance groß, dass Sie irgendwann mit einem Titleist gespielt haben. Das ist der weltgrößte Hersteller von Golfbällen mit einer über 80-jährigen Tradition. Heutzutage produziert Titleist in seinen vier Ballfabriken über 300 Millionen Golfbälle jährlich.

Ursprung des heutigen Branchenriesen ist ein amerikanischer  Geschäftsmann und begeisterter Golfer namens Phil Young. Bei einem Spiel im Jahr 1932 verzog er einen relativ einfachen Putt und war überzeugt, dass dies nicht an seinem Putt lag, sondern am Ball. Das kennt wohl jeder von uns. Er war so überzeugt davon, dass er seinen Golfball zu seinem Zahnarzt brachte und röntgen ließ. Es zeigte sich, dass der Ball im Kern nicht ganz rund war und daher nie perfekt rollte, egal wie gut sein Putt war.

Young war der Ansicht, dass es möglich sein müsste, einen Golfball herzustellen, der rund war und jederzeit richtig rollte. 1935 waren die neuen Bälle auf dem Markt, allesamt geröntgt, und der Rest ist eigentlich Geschichte.

Die Sorgfalt bei den Details wird bei Titleist immer noch groß geschrieben, und Röntgen wird in den Fabriken übrigens immer noch eingesetzt, um jeden einzelnen Ball zu kontrollieren.

Volle Kontrolle der Herstellung

Alle Bälle, die eine der vier Ballfabriken verlassen, müssen präzise und perfekt sein. Das ist die Grundvoraussetzung. Sie müssen sich auf Ihren Golfball verlassen können.

Und alle Bälle sind für alle Spieler da. Es gibt mit anderen Worten keinen speziellen „Tour-Ball“. Der Profi verwendet also dieselben Golfbälle, die Sie auch in Ihrem Golfstore-Shop kaufen können.

Ein Grund, warum Titleist eine derartig starke Qualitätskontrolle durchführen kann, ist, dass man den gesamten Herstellungsprozess kontrolliert. Alles passiert in den unternehmenseigenen Fabriken, und kein Schritt in der Produktion von Golfbällen wird an Zulieferer ausgelagert.

Heutzutage umfasst das Sortiment sechs verschiedene Bälle: Pro V1, Pro V1x, NXT Tour, NXT Tour S, Velocity und DT SoLo.
Es gibt bei den Bällen Unterschiede sowohl in Bezug auf ihren Aufbau als auch bei der Wahl von Materia­lien und beim Preis. Doch ganz gleich, für welchen Ball Sie sich entscheiden, können Sie sicher sein, dass er die höchste Qualität bietet.

Zum Konzept rund um Titleists Golfbälle gehören umfassende Tests, Entwicklungs- und Forschungsarbeiten. Weltweit gibt es beispielsweise 45.000 Golfer, die Prototypen von neuen Bällen zum Auswerten und Testen erhalten.

Außerdem testen alle professionellen Spieler, die mit Titleist spielen, die neuen Prototypen.

Pro V1 und Pro V1x

Die jüngsten Innovationen von Titleist sind die Weiterentwicklungen des Pro V und Pro Vx. Ersterer wurde auf extreme Weite mit etwas gerin­gerer Ballhöhe und stärkerem Rollen, eine konstante Ballflugbahn und ein äußerst weiches Feingefühl hin konstruiert. Oder, wie der US Masters-Gewinner von 2012, Bubba Watson, sagt:

„Jedes Mal, wenn Titleist einen neuen Golfball herausbringt, weiß ich, dass dieser besser als sein Vorgänger ist. Zunächst einmal hat er die gleichen guten Eigenschaften wie der frühere Ball, doch er übertrifft ihn auch. Daher weiß ich, dass die neuen Bälle gut für mein Spiel sein werden, mein Spiel unterstützen werden und mir dabei helfen werden, besser zu werden.“

 

Der neue Pro V1 verfügt über Titleists patentierte „Drop-and-Stop“-Technik im kurzen Spiel und hat eine verbesserte Haltbarkeit und ein neues Farbsystem, das den Ball länger weiß hält. Der Ball hat ferner eine MultiMaterial-Konstruktion und einen neuen Kern mit einer weicheren Kompression als die Vorläufermodelle, was den weichsten Pro V1 aller Zeiten ergibt. Auf den Kern folgt eine dünne innere Ionomer-Schale und eine äußere Schale aus Urethane Elastomer mit einem Dimplemuster aus 352 Tetra­edern in fünf verschiedenen Größen entlang von drei symmetrischen Achsen, die dem Ball eine penetrie­rende Ballflugbahn verleihen, die bei Wind die Linie besser halten soll.

Der Pro V1x ist gedacht für Spieler, die sich einen höheren Ausgangswinkel mit weniger Spin für weitere und geradere Schläge wünschen. Der Aufbau des Balls entspricht dem des Pro V, er unterscheidet sich aber in seiner Kernkonstruktion mit einem inneren und einem äußeren Kern sowie im Dimple­muster, das in dieser Variante 328 Dimples hat.

Die Dimples sind übrigens eine Wissenschaft für sich. Wenn man den Effekt der Dimples des Balls vereinfachen möchte, so handelt es sich hierbei um den sogenannten „Magnus-Effekt“, benannt nach dem deutschen Chemiker Gustav Magnus (1802-1870). Dabei geht es darum, dass der Backspin des Balls sowie die Tiefe und Anzahl der Dimples dafür sorgen, dass die Luft auf der Oberseite des Balls schneller vorbeizieht als auf der Unterseite. Das bringt den Ball zum Fliegen.

Mit anderen Worten ist es kein „Hokuspokus“, wenn Hersteller wie Titleist die Vorteile mit dem Dimplesystems des jeweiligen Balls erklären.

Ein Ball für alle?

Nur ein Stück Ihrer Golfausrüstung verwenden Sie bei jedem Schlag: Ihren Golfball!

Schlimm genug, dass jeder Schlag zählt, weshalb Ihrem Golfball eine hohe Bedeutung zukommt. Vielleicht ist es also an der Zeit, nicht einfach mit dem Ball zu spielen, den Sie „gerade finden“, sondern wirklich einmal zu versuchen, den Golfball auszuwählen, der sich genau für Ihr Spiel und für die Arten von Schlägen eignet, die Sie schlagen möchten?

Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser einfache Ratschlag Ihnen helfen wird, einen besseren Score zu erreichen, ist sehr groß.

Wenn Sie sich dann noch dafür entscheiden, nicht nur auf die Weite beim Schlagen mit dem Driver, sondern mehr auf die Eigenschaften des Balls im kurzen Spiel zu schauen, dem eigentlich wichtigsten Teil im Spiel, dann sind Sie auf bestem Weg zu einem niedrigeren Score.

Das bedeutet, dass Sie, um Erfolg zu haben, einen Ball mit viel Spin bei Schlägen mit kurzen Eisen und Wedges und wenig Spin bei den langen Schlägen wählen sollten.

Sprechen Sie mit Ihrem Golfstore-Pro und lassen Sie sich helfen, den Ball zu finden, der am besten für Sie ist.