Ryder Cup Hazeltine

Wenn der September in den Oktober übergeht, muss Europa seinen Sieg von Gleneagles verteidigen. Der prestigeträchtigste aller Mannschaftswettbewerbe. 24 der besten Golfspieler aus USA und Europa treten an. Gelinde gesagt lebhaft angefeuert von einem fanatischem Publikum. Selten befanden sich in einem europäischen Team so viele Ryder Cup-Rookies. Das halbe Team besteht aus Debütanten. Die andere Hälfte hat jede Menge Routine und Erfahrung zu bieten. Zweifelsohne eine interessante und hoffentlich ausgewogene Komposition aus cooler Routine und hitzigem Rooky-Willen. Alles begann vor 90 Jahren…

Im Jahr 1926 hatte Samuel Ryder, ein erfolgreicher Geschäftsmann aus England, die Idee zu einem Golfwettbewerb zwischen den USA und England. Der Gedanke war über längere Zeit in ihm gewachsen, nachdem er seine Sommer in Dorset verbracht und die drei hervorragend golfenden Brüder Whitcombe getroffen hatte.

Auf seine Frage, warum sie nicht an der Open Championship teilnähmen, antwortete einer der Brüder ihm, dass er sich das nicht leisten könne. Verglichen mit den gut gekleideten Amerikanern, die mit gut situierten Sponsoren nach Großbritannien kamen, sahen die Engländer wie Bettler aus.

Da wurde Ryder klar, dass er etwas tun musste, um die britischen Golfclubs zu ermuntern, ihre Talente zu unterstützen und auf diese Weise Spieler hervorzubringen, die sich mit den Amerikanern messen konnten. Nachdem es in der ersten Hälfte der 1920er Jahre einige Spiele kleineren Stils gegen die Amerikaner gegeben hatte, war es 1927 Zeit für den allerersten Wettkampf. Sam Ryder bestellt bei einer Goldschmiedefirma einen Pokal, auf dessen Deckel ein Golfspieler eingraviert war, der Abe Mitchell darstellte. Der Pokal erhielt den Namen Ryder Cup, und das erste offizielle Match wurde in Worcester, Massachusetts, ausgespielt. Dass Abe Mitchell den Pokal zierte, darf man als Dank von Samuel Ryder verstehen. Mitchell war nämlich sein erster Golftrainer gewesen. Abe Mitchell selbst nahm 1929, 1931 und 1933 an dem Wettkampf teil.

Der Ryder Cup wird alle zwei Jahre ausgespielt. Ausgetragen wird er abwechselnd in den USA und inzwischen ganz Europa, das seit 1979 das gegnerische Team stellt. Dass der Wettbewerb jetzt in geraden Jahren stattfindet, liegt daran, dass der Ryder Cup 2001 nach den Anschlägen vom 11. September in New York nicht stattfand.

Europa hat bisher zehn Sieger aufzuweisen, die USA sieben. Ein Match endete unentschieden.

Play well gentlemen!