Heiße Neuheiten von Ping – iBlade und Vault

„Ich selbst hätte diese neuen Eisen ohne jeden Zweifel in meinem Bag haben können. So gut sind sie und so hübsch.“ Der Golfstore-Pro Lars Lindh aus Trelleborg grinst wie ein Honigkuchenpferd, wenn er die ganz neuen iBlades auspackt, Pings jüngste Eisenschläger, die seit Mitte August verkauft werden.


Der iBlade ist wie alle früheren Eisenschläger von Ping ein gegossener Schläger, und wie der Name andeutet, sieht er wirklich aus wie ein traditioneller Schläger mit flachem Blatt. Als wir Lars Lindh besuchten, testete er gerade eifrig den neuen iBlade im Trainingsstudio des Clubs.

„Wir müssen damit beginnen, dass sie einmalig schön aussehen. Die meisten Menschen werden vom Schönen angezogen und werden sie allein aus diesem Grund kaufen“, glaubt Lars Lindh. Schönheit ist eine Sache, Funktion eine andere. Von Schlägern mit flachem Blatt heißt es meist, dass sie nur für richtig gute Spieler geeignet sind. Doch diese Schläger hier sind nicht so schwer zu spielen, wie viele glauben. Sie fühlen sich wirklich weich und anpassungsfähig an – und fehlertolerant. Pings Technologie war immer schon spitze, und der iBlade ist keine Ausnahme. Aber klar, es sind nicht gerade Anfängerschläger“, meint Lars.

Das Unternehmen hatte schon immer die Ambition, es dem Spieler leicht zu machen. Zu ihrem Custom Fitting-Programm gehört zum Beispiel, dass je länger der Schaft sein soll, desto leichter macht man den Schlägerkopf.


„Ja, das stimmt. Es hat eine enorm große Bedeutung für die Schwunggeschwindigkeit, ob sich das Gesamtgewicht mit einem längeren Schaft erhöht. Hier ist Ping ein Vorbild und ein guter Partner, und letztlich wird es für den einzelnen Golfer einfacher“, sagt Lars Lindh.

Dasselbe gilt für das Custom Fitting für Putter. Man kann mithilfe der Technologie ziemlich einfach herausfinden, welcher Puttertyp am besten passt. Man befestigt ganz einfach ein iPhone am Putterschaft, und mit Pings Putter-App werden alle Informationen zum Puttschwung erfasst, sodass Spieler und Golfstore-Pro gemeinsam bestimmen können, welcher Putter am besten ist. Einst war es ja tatsächlich ein Putter, der die Grundlage für die großen Erfolge des Unternehmens bildete.

Kürzlich brachte Ping eine neue Putterserie auf den Markt, Ping Vault. Den Ping Vault Blade gibt es in zwei Modellen, wobei der Schlägerkopf aus einem Stück geschmiedetem rostfreiem Stahl herausgefräst ist, mit schöner Balance und einer gleichmäßigeren Ballgeschwindigkeit über die gesamte Schlagfläche. Der Ping Vault Mallet, auch in zwei Modellen, hat einen etwas schlankeren Schlägerkopf aus Aluminium und eine schwere Sohlenplatte aus rostfreiem Stahl.