Custom Fitting – gewinnt auf Dauer gesehen

Custom Fitting wächst Jahr für Jahr, und heutzutage ist es schon fast ungewöhnlich, neue Schläger ohne professionelle Erprobung zu kaufen. So ist es nicht zuletzt bei Tony Lloyd, dem Golfstore-Pro im GC Domäne Niederreutin, der schon eine Vielzahl von Custom Fittings durchgeführt hat. 

 

Wir besuchen ihn im Golfstore Studio an der Driving Range, wo er heute eine richtige Golfstore Custom Fitting Lesson™ für Eisen und Metalwoods durchführt.

„Wenn man ein Custom Fitting eines ganzen Satzes vornehmen will, beginnt man am besten bei den Eisen“, sagt Tony. Die Eisen sind die Basis im Satz, und wenn man hier die richtigen gefunden hat, dann erweitert man den Satz auf der einen Seite um die längeren Schläger und auf der anderen Seite um Wedges und Putter.

Was ist das Ziel?

Ein richtiges Custom Fitting beginnt immer damit, das Ziel festzulegen. Was möchten Sie als Golfer erreichen? Was möchten Sie vermeiden, und was möchten Sie verbessern? Welche Schläger setzen Sie am häufigsten ein? Möchten Sie den Schlag formen können?

„Es geht darum, herauszufinden, was für Ihr Spiel die größte Bedeutung hat, und dass wir in diesem Punkt übereinstimmen. Oder neue Schläger auszuprobieren, weil Sie neue Schläger haben möchten“, sagt Tony.

Custom Fitting ist wichtig für Spieler aller Niveaus, doch generell kommt es bei Spielern mit höherem Handicap zu den größten Verbesserungen.

 

Finden des Ausgangspunkts

Wir schauen uns zunächst einmal die Spezifikationen Ihrer eigenen Schläger an. Dann schlagen Sie mit Ihren eigenen Schlägern, während Tony Haltung und Ansprechen, Schwung, Treffen und den Flug des Balls über die Driving Range beobachtet.

„Meine Beobachtungen werden durch Messdaten aus meinem Launchmonitor, wie Schwung- und Ballgeschwindigkeit, Spin, Smash Factor, Weite und seitliche Abweichung etc. ergänzt. Zum Bestimmen der Schaftlänge muss ich auch die Größe des Spielers und den Abstand seines Handgelenks zum Boden kennen.“

„So erhält man einen guten Ausgangspunkt, um die zu testenden Schläger auszuwählen.“

Die Auswahl ist groß

Tony holt einige Testschläger, um zu sehen, wie Sie mit verschiedenen Liewinkeln und unterschiedlicher Schaftsteife schlagen. Sie können auch verschiedene Arten von Schlägerköpfen mit unterschiedlichen Größen und Gewichten testen. Außerdem wird die Griffstärke kontrolliert.

„Bei allen Schlägen werden Daten erfasst, und ich beobachte, wie die unterschiedlichen Schlägereigenschaften sich auf das Ergebnis auswirken“, berichtet Tony. Wir finden ziemlich schnell heraus, welche Art von Schlägerkopf und Flex am besten ist, und das gilt auch für Schaftlänge, Gewicht und Liewinkel.

„Doch wenn es um die Schlägermarke geht, halte ich mich raus. Sie müssen die Marke wählen, der Sie am meisten vertrauen.“

Das längste Eisen

„Dann finden wir das längste Eisen, mit dem Sie gut schlagen. Es spielt keine Rolle, welches es ist, entscheidet aber, wie viele Schläger Sie zwischen Driver und längstem Eisen benötigen. Und wenn wir den exakten Loft des längsten Eisens kennen, können wir zu den Hybridschlägern übergehen.“

Hybridschläger und Fairwaywoods

„Hybridschläger sind der einfach zu spielende Ersatz für die langen Eisen früherer Tage, und sie müssen dieselbe Schaftlängensteigerung wie die Eisen aufweisen“, streicht Tony heraus.

„Hybridschläger sind in einer großen Anzahl von Loftwinkeln erhältlich, daher ist es immer üblicher, dass man nur ein Fairwaywood als zweitlängsten Schläger in seinem Satz hat, und der Rest sind dann Hybridschläger.“ Entscheidend ist aber immer die praktische Erprobung.

Der Driver und seine Einstellungen

Moderne Driver bieten Loftwinkel von 8° bis zu 14° und höher. Und jetzt sind auch Driver mit einer Vielzahl von Einstellmöglichkeiten, wie Loftwinkel, Winkel der Schlagfläche und Ballflugbahn, erhältlich.

„Wir testen, mit welcher Schaftlänge Sie sich wohlfühlen, und mit dem Launchmonitor können wir den optimalen Loftwinkel für Sie bestimmen. Wir sehen auch, ob Ihre Schlagfläche offen, geschlossen oder square sein sollte, und welche Schwerpunktplatzierung das beste Ergebnis bringt.“

„Bei einem einstellbaren Driver geht es, abgesehen von Schaftlänge, Flex, Gewicht und Griffstärke, darum, die optimalen Einstellungen zu finden, und bei den sonstigen Drivern ist die Auswahl so groß, dass wir immer einen Driver mit den richtigen Eigenschaften finden.“

Ein gutes Ergebnis

Eine Golfstore Custom Fitting Lesson™ ist vorbei. Das Ergebnis ist ein Satz, der genau die richtigen Eigenschaften für den Spieler, seinen Schwung und seine Ambitionen hat. Und der von den Eisen über die Hybridschläger und Fairwaywoods bis hin zu einem optimierten Driver gut abgestimmt ist.

„Ja, und Wedges und Putter gehen wir dann beim nächsten Mal an“, meint Tony Lloyd vom GC Domäne Niederreutin abschließend.